Erfolgsgeschichte | Hatchtrack

Ovotrack ist der Weltmarktführer für Rückverfolgbarkeitssysteme in der Eierindustrie. Ein Teil von Ovotrack ist das Hatchtrack-System. Ein System zur Rückverfolgung von Eiern vom Lieferanten zum Kunden während des Schlupfprozesses. Für die Etikettierung der Kisten, in denen die Eier transportiert werden, haben wir ein System entwickelt, bei dem die Etikettierung vollautomatisch durch einen Cobot erfolgt. Lesen Sie mehr über den Prozess und die Ergebnisse.

TEST

Etikettierung der Kisten

Die Rückverfolgbarkeit von Eiern hat zwei Aspekte. In den meisten Ländern sind die Eier mit einem Code versehen, der den Herkunftsbetrieb angibt. So können die Verbraucher sehen, wo das Ei erzeugt wurde. Umgekehrt müssen die Verkäufer wissen, welche Eier eines bestimmten Erzeugers, eines bestimmten Betriebs und eines bestimmten Legedatums an den Kunden geliefert wurden, falls die Produkte zurückgerufen werden müssen. Dabei wollen sich die Verkäufer nicht auf den Code auf dem Ei verlassen, sondern es ist einfacher, dem Kunden mitzuteilen, welche Palette oder Kiste er zurückschicken muss.

Logo-HatchTrack

Deshalb benötigen Container mit Kükenboxen einen eindeutigen Barcode, der die Herkunft der Eintagsküken angibt. Hatchtrack bietet hierfür eine Lösung. Für jeden Züchter werden Betriebsetiketten gedruckt, in denen die Daten erfasst werden. Das System kann eigenständig verwendet werden, lässt sich aber auch mit einem ERP- oder Fakturierungssystem verbinden.

Das Etikettieren dieser Kisten ist eine eintönige, manuelle Aufgabe, die von Mitarbeitern ausgeführt wurde. Um die Mitarbeiter von dieser langweiligen, nervenaufreibenden Aufgabe zu entlasten, wurde beschlossen, diesen Vorgang mit einem kollaborierenden Roboter zu automatisieren. Auf diese Weise hatten die Mitarbeiter die Hände frei für anspruchsvollere Aufgaben.

Automatisierte Etikettiermaschine

Um die Etikettierung der Kisten zu automatisieren, entwickelte WiredWorkers eine automatische Etikettiermaschine mit dem TM5-900 von Techman Robot. Der Roboter wird in der Mitte der Anlage platziert und auf beiden Seiten des Roboters werden Puffer eingerichtet, in denen die Kisten gestapelt werden. Neben dem Roboter befindet sich ein Etikettenspender, von dem der Roboter die Etiketten mit Hilfe eines Vakuums und eines speziell angefertigten Greifers aufnimmt. Der Roboter fährt dann zu der Kiste und platziert das Etikett an der vorgesehenen Stelle. Dieser Vorgang wiederholt sich, bis der Stapel fertig ist, woraufhin der Roboter mit dem anderen Stapel fortfährt. Wenn ein Stapel fertig ist, leuchtet eine Lampe auf, so dass ein Bediener den Stapel wechseln kann.

Wenn andere Kistentypen gewendet werden müssen, kann das Roboterprogramm dank der benutzerfreundlichen Software einfach über die HMI angepasst werden. Sehen Sie sich das Video des Etikettiervorgangs unten an.

Höhere Produktivität und Mitarbeiterzufriedenheit

Dank des Einsatzes der automatischen Etikettenmaschine hat sich die Produktivität der Abteilung erhöht. Mitarbeiter, die früher mit dem Aufkleben von Etiketten beschäftigt waren, haben nun die Hände frei, um sich anderen Aufgaben zu widmen. Darüber hinaus werden die Mitarbeiter von dieser langweiligen, nervenaufreibenden Aufgabe entlastet, was sie zu komplexeren Aufgaben wie der Qualitätskontrolle herausfordert. Dies führt letztlich zu einer höheren Mitarbeiterzufriedenheit und trägt zum Wohlbefinden der Mitarbeiter bei.

Ovotrack label

Finden Sie heraus, wie wir Ihre Produktion verbessern können

Buchen Sie eine kostenlose Online-Beratung mit unserem Automatisierungsspezialisten!

Völlig kostenlos und unverbindlich!

Das könnte Ihnen auch gefallen...

kantbank belading gunnebo

Erfolgsgeschichte | Gunnebo

Keter daytona automation

Erfolgsgeschichte | Keter

Lasrobot Signify

Erfolgsgeschichte | Schweißen Cobot